Prozessmodell (digital)
Folie0.png

Prozessmodell für inklusive Bildungsmaterialien

Der immer weiterwachsende Markt an Bildungsmaterialien verschiedenster Qualität, ist unübersichtlich. Gehäuft ist es der Fall, dass für die konkrete Lernsituation und -konstellation vor Ort keine in Umfang und Qualität ausreichend inklusionssensiblen Bildungsmaterialien vorhanden sind. Es fehlen den vorhandenen Materialien in der Regel ausgewählte Diversitätsdimensionen, die das Lerngeschehen vor Ort trotzdem maßgeblich beeinflussen. Für solche Fälle ist es notwendig, dass die Lehrperson befähigt wird, vorhandene Bildungsmaterialien um das Fehlende zu ergänzen oder Neuentwicklungen in Angriff zu nehmen. Das EU-Projekt „Inklusive Unterrichtsmaterialien im internationalen Vergleich“ hat dafür ein wissenschaftlich fundiertes Prozessmodell zur eigenen Erstellung von Bildungsmaterial parallel zum Kriterienkatalog entwickelt.

Klicken Sie auf eines der Felder im Modell um mehr zu erfahren.